Auf Städtetour zu den Citykirchen der rheinischen Kirche – Station: Antoniterkirche

Auf Städtetour zu den Citykirchen der rheinischen Kirche – Station: Antoniterkirche

Kirchen sind längst nicht nur Ruheorte, sondern selbst auch Highlights bei Städtetouren. Einige von Ihnen sind wie in Essen feste Anlaufpunkte bei gut besuchten Stadtführungen, andere wie die Antoniterkirche in Köln sogar Namensgeber für ein ganzes Stadtquartier. Die rheinische Kirche stellt sieben Citykirchen vor.

Zahlreiche Innenstadtkirchen sind in stressigen Zeiten Orte der Ruhe und Besinnung.

Eigentlich hat sich in vielen deutschen Innenstädten seit Jahrhunderten nicht viel geändert: Die heute meistbesuchten Straßen waren schon im Mittelalter voll von Händlerinnen und Händlern, Pilgerinnen und Pilgern. Nur dass es jetzt oft eher die Konsumtempel als die Kapellen sind, die die Reisenden anziehen. Genau das bietet aber für die zahlreichen Innenstadtkirchen eine ganz neue Chance: In stressigen Zeiten und auch in Zeiten von Beschränkungen durch das Corona-Virus werden sie zu Orten der Ruhe und Besinnung.

Nach einem Stadtrundgang gibt es dort die Chance, das Erlebte noch einmal Revue passieren zu lassen und nach einem ausgiebigen Shopping-Trip stehen im Kirchencafé oft sogar eine Erfrischung und Stärkung bereit. Und selbstverständlich gibt es die Möglichkeit zum Gebet und Gespräch.

Doch die Kirchen sind längst nicht nur Ruheorte, sondern selbst auch Highlights bei Städtetouren. Einige von Ihnen sind wie in Essen feste Anlaufpunkte bei gut besuchten Stadtführungen, andere wie die Antoniterkirche in Köln sogar Namensgeber für ein ganzes Stadtquartier. Zusammengefasst sind aber alle eine Reise wert.

Die Evangelische Kirche im Rheinland stellt diese ganz besonderen Kirchen vor. Die aufgeführten Öffnungszeiten der Kirchen und der Cafés bilden den Stand Mitte Juni 2020 ab.


AntoniterCityKirche Köln

Die Gemeinde der Antoniterkirche von Köln beschreibt das eigene Haus als Schaufenster der Stadt. Und tatsächlich passt das ganz gut zu der Kirche, die an einer der meistbesuchten Einkaufsstraßen Deutschlands liegt: Der Schildergasse.

Schon im Mittelalter erstrahlten hier die Arbeiten der Schilder- und Wappenmaler und wiesen auf die zahlreichen Werkstätten und Geschäfte hin. Auch heute fällt der Blick auf die Reklamen der Geschäfte. Aber eben auch auf die Antoniterkirche, die dem neu geschaffenen Viertel – dem Antoniterquartier – seinen Namen gegeben hat.

Die Antoniterkirche ist nach dem Kölner Dom die am zweithäufigsten besuchte Kirche Kölns und damit ein Ziel für Touristen. Vor allem ist sie aber auch Ausgangspunkt für Stadtführungen. Denn als Teil der Citykirchenarbeit werden seit mehr als 30 Jahren Stadtführungen angeboten.

Heute steht das Angebot unter dem Namen Antonitertours und umfasst klassische Stadtführungen, Touren über Friedhöfe oder Rundgänge mit Kölner Prominenten. Und so gibt es für Besucherinnen und Besucher nicht nur die Möglichkeit, einen Blick in das Schaufenster zu werfen, sondern auch von innen herauszublicken.


Standort


Weitere Stationen auf der Citykirchen-Tour sind die Evangelische Stadtkirche Moers, die Salvatorkirche Duisburg, die Marktkirche Essen, die Johanneskirche Stadtkirche, die Citykirche Wuppertal-Elberfeld und der Kirchenpavillon Bonn.

Alle Stationen der Städtetour zu den Citykirchen der EKiR

Text: EKiR, Aaron Clamann
Foto(s): Celia Körber-Leupold/APK

Der Beitrag Auf Städtetour zu den Citykirchen der rheinischen Kirche – Station: Antoniterkirche erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.